DIE Schwarmkünstlerin Kerstin Schulz

Die Künstlerin Kerstin Schulz erklärt Schwarmkunst folgendermaßen: „Schwarmkunst ist eine sozial interaktive Kunstrichtung, die professionell initiiert und angeleitet werden muss, sich dann aber selbstständig fortsetzt. Dabei entstehen erfahrungsgemäß intensive Kontakte unter den Schwarmkünstler*innen. Schwarmkunst ist ein niedrigschwelliges Angebot. Jeder kann mitmachen. Auch kleinste Beiträge summieren sich zu einem großen Ganzen und machen jede/n Beteiligte/n, als Teil einer Gruppe, zum/zur erfolgreichen Schwarmkünstlerin.“ Kerstin und ihr atelier dreieck machten erste Erfahrungen mit dem Thema Sexarbeit 2012, wo Weiterlesen…

Bild - Dialog hilft - Speech Bubbles

Prostituierten SCHUTZ Gesetz ./. PolitikerInnen AUFMERKSAMKEITS Gesetz – Der Dialog ist nötig!

Reicht es immer wieder darauf hinzuweisen, dass Frauen (und Männer) in der Prostitution unfreiwillig tätig sind, dazu gezwungen werden, ausgebeutet werden und ihnen das Geld genommen wird?Reicht es immer wieder auf einzelne Opfer aufmerksam zu machen und diese dann zu „mißbrauchen“/zu „instrumentalisieren“ für eigene moralische und politische Haltung, um ein Prostitutionsverbot zu fordern?Reicht es immer wieder die Sexarbeiter*innen zu verunglimpfen, die Rechte fordern und deren Verbände als „Handlanger“ der BordellbetreiberInnen zu verdammen, ohne genaue Kenntnis Weiterlesen…

Bild - Bordellszene 1537 - Gemälde

Alltag in einem Bordell …

Ein unerwarteter Beitrag bei „Volle Kanne“, dem Morgenmagazin im ZDF, ergänzt quasi die Idee von Strich / Code / Move und gibt Einblicke in den Alltag eines Wohnungsbordells. Ein mutiges und neugieriges Reporterteam rund um Florian Weiss hat sich einen Tag lang erklären lassen, wie die Arbeitsabläufe im Salon Patrice in Dachau sind, angefangen mit dem Empfang des Gastes, über die Motivation der Sexarbeiter*innen und erforderlichen Renovierungsarbeiten bis hin zum leidigen ProstSchG. Da wird deutlich, Weiterlesen…

Bild - Lesung mit Martin Krist

sex & crime

Martin Krist, Autor vieler, vieler Thriller hat mal wieder das Klischee erfüllt und noch viel mehr: bei seiner Lesung auf dem Washingtonplatz hat er zurückgegriffen auf einen seiner Klassiker „Lexikon der Prostitution“ und hat hier einige schlüpfrige, gruselige Passagen vorgetragen. Darauf war niemand gefasst, denn bei einem Lexikon denkt man bei jedem Buchstaben, – angefangen bei A wie Analverkehr, über M wie Menschenhandel bis zu Z wie Zange (?) – (jede/r möge jetzt ihrer/seiner Phantasie Weiterlesen…

Sextoys-Sammlung für Strich / Code / Move

Toys und andere Kleinigkeiten

Das Wetter ist schön … das stundenlange Sitzen am PC schreit geradezu nach Bewegung und schon stiefel ich durch die Stadt … bewaffnet mit Plakaten, Flyern und Aufklebern durch den Bergmannkiez an Other Nature und dem Mehringhof vorbei, besuche den Pärchenclub Zwielicht II und lande bei unserer grandiosen Unterstützerin Stefanie Dörr und ihrem entzückenden Laden playstixx. Natürlich habe ich mich ausgiebig über die verschiedenen Toys informiert und war mal wieder erstaunt, was es alles gibt, Weiterlesen…

Bild - Prostitution

Sexkauf-Verbot

Sexkauf-Verbot – Was soll das? Immer wieder treten Prostitutionsgegner*innen in die (mediale) Öffentlichkeit und fordern die Einführung eines sogenannten Sexkauf-Verbots bzw. des Nordischen oder schwedischen Modells für Deutschland. Doch was ist das? Das Schwedische Modell In Schweden wurde vor nunmehr 20 Jahren ein Gesetz eingeführt, dass Kunden von Sexarbeiter*innen bestraft. Die Polizei beobachtet seitdem genau, wo eine Sexarbeiter*in in das Auto eines Kunden steigt oder sie gemeinsam in ein Hotel gehen und versucht diese dann „in flagranti“ zu Weiterlesen…

Bild - Aufbau Wagenburg Washingtonplatz Berlin

Start vom Strich / Code / Move

Die fünf Lovemobile sind angekommen und die Künstler*innen sind schon gemeinsam mit den Passanten aktiv und kreativ bei der Schwarmkunst. Die ersten Kunstwerke sind am Entstehen … Gibt es einen Code für den Strich? Wie passen Kunst und Sexarbeit zusammen? Ist Sexarbeit eine Arbeit und gehört respektiert? Was bedeutet ein sog. Sexkaufverbot für die Sexarbeiter*innen und die Gesellschaft? Fragen über Fragen, die gestellt werden müssen. Die Sexarbeiterin Thalia zieht einen Vergleich: „Ich sehe durchaus eine Weiterlesen…

Italian Spaghetti

Spaghetti alla Puttanesca

Arbeiten und feiern … und dazwischen muss gegessen werden. Die Italiener wissen, wie man Spaghetti nach „Hurenart“ kocht. Sie sind mit wenigen Zutaten einfach zuzubereiten und schmecken absolut köstlich: Spaghetti alla Puttanesca, z. Dt.: nach „Hurenart“. Tomaten, Sardellen, Kapern und Oliven: Viel mehr braucht es nicht, um eine gute Puttanesca-Sauce herzustellen – und sich so den Geschmack nach Sonne und Meer Süditaliens nach Hause zu holen „Der Name der Sauce hat eine sehr spezielle Bedeutung. Weiterlesen…

Daspu in action

Daspu – das brasilianische Modelabel vom Strich…

… ist beim Strich / Code / Move Schwarmkunstprojekt in Berlin mit dabei. Am Freitag, den 26. Juli präsentieren Berliner „Models“ die brasilianische Mode. Daspu ist als Modelabel, entwickelt von Rios Sexarbeiter*innen, inzwischen weit über Brasilien hinaus bekannt. Witzige und nützliche „Sexarbeits-Kleidung“ werden verknüpft mit politischen Botschaften. Die Modenschau gastierte schon in Mexico City, Buenos Aires, Rio de Janeiro, Sao Paulo, Salvador da Bahia, Nepal, Amsterdam und Wien. Während die Kleidungsstücke immer weiter um die Welt wandern, kommen die Models aus der jeweiligen Stadt. Die Generalprobe in Weiterlesen…

Jetzt schlägt es 13

Wer klein und dezent, dafür permanent und ökologisch sagen will: „Sexarbeit ist Arbeit. Respekt!“ ist mit dieser Digitaluhr aus Pappe gut bedient. Die Uhr kann – gegen eine Spende – bei der Strich / Code / Move Schwarmkunstaktion als Erinnerung, als Geschenk oder auch als Mitbringsel abgeholt werden. Natürlich gibt es noch viel mehr Aktionen am Washingtonplatz und viel Interessantes rund um das Thema Sexarbeit zu entdecken. Auch Kunst und Kultur sowie die Möglichkeit Fragen zu stellen. Kommt vorbei. Weiterlesen…